In Ruths Blog werden in loser Folge aktuelle Beiträge von Ruth Weiss veröffentlicht. Aktuelle Beiträge gibt es auch auf Ihrer Webseite www.ruthweiss.net oder auf ihrem Facebook-Account.


Zitzi Dangarembga mit Ruth Weiss in Berlin 2019

Friedenspreis des deutschen Buchhandels für Tsitsi Dangarembga – Ruth Weiss gratuliert

Ein herzlicher Glückwunsch von Ruth Weiss an ihre Freundin und Mitkämpferin für Frauenrechte und demokratische Erneuerung anlässlich der Verleihung des diesjährigen Friedenspreises des deutschen Buchhandels an die Zimbabwische Autorin Tsitsi Dangarembga. -Live Uebertragung der Verleihung im ZDF 24. Oktober um 11 Uhr. – ... weiterlesen
Justiz und Gerechtigkeit

Justiz und Gerechtigkeit

Als am 13. September Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier den Historiker Prof. Norbert Frei empfing, den er 2020 beauftragte, die Nachkriegszeit seines Amtes bis 1994 zu untersuchen und ihm bis 2022 zu berichten, kam mir unwillkürlich jene Zeit in den Kopf – die sogenannte Stunde Null der Jahre 1945 bis 1949. Auch wenn ich erst in den 50er Jahren zum erstenmal wieder Deutschland besuchte – und keinem einzigen Nazi begegnete! Es bleibt mir die Frage: geistert jene Vergangenheit durch die Gegenwart?  Ist das, was heute spürbar ist an Hass, Antisemitismus, Anti-Islamismus, Menschenfeindlichkeit ein Erbe von Verdrängung aus der Nachkriegszeit?  

... weiterlesen
Ja das Problem mit den Juden...

Ja das Problem mit den Juden…

“….da muss doch was dran sein”, sagte eine Frau zu mir am Ende einer Veranstaltung über die Nazizeit. Unschwer zu erraten was genau sie meinte: der Antisemitismus musste doch irgendwie „berechtigt“ sein? In der jüngsten Zeit, in der Fremdenfeindlichkeit und auch Antisemitismus einen Aufschwung erleben – selbst unter denjenigen, die nie einen Juden kennen gelernt haben – ist diese Fragestellung allein schon beängstigend. Trotz der Zahlen und Studien, die das Gegenteil belegen, scheint es leicht, mit Desinformation alte Vorurteile zu nähren…

... weiterlesen
Impfung und Vorbilder

Impfung und Vorbilder

In Afrika ist nun eine großartige Frau zum Vorbild fürs  Impfen geworden! Tanzanias Präsidentin Samia Suluhu Hassan ließ sich am 28. Juli vor laufender Kamera als erste mit Johnson & Johnson impfen, nachdem dank des globalen COVAX Programms ihr Land von den USA Impfstoff erhalten hat. Die Impfung sei völlig sicher, erklärte sie der noch zweifelnden Bevölkerung von 60 Millionen. Damit begann die Präsidentin eine mutige Kampagne, denn ihr beliebter im März verstorbener Vorgänger John Magafuli hatte den Ernst der Covid 19 Pandemie verkannt, selbst eine Impfung abgelehnt und geraten, den Virus „weg zu beten“ oder Kräutermedikamente zu nehmen….

... weiterlesen
Korruption

Korruption

Immer wieder kontrastreiche Nachrichten aus Afrika. So zitierte einerseits Netzwerk Afrika Deutschland Ende Juli die Website “Africa in Detail” mit etlichen positiven Entwicklungen – wie beispielsweise zur Abnahme der Kindersterblichkeit, dem wirtschaftlichen Wachstum oder der eher erfolgreichen Bekämpfung einiger Krankheiten auf dem Kontinent. Auf der anderen Seite kann jedoch die Korruption in einigen Ländern nicht übersehen werden, wobei man stets bedenken muss, dass dies ein weltweites Phänomen ist, nicht allein ein afrikanisches. Doch leider machte wieder einmal Zimbabwe Schlagzeilen…

... weiterlesen
Die Reise in Zeiten der Epidemie

Die Reise in Zeiten der Epidemie

Pandemische Zeiten, aber eine schöne Reise, von der RWG organisiert und von Zuschüssen anderer Förderer wie der Stiftung Erinnerung, Verantwortung und Zukunft (evz) unterstützt, die uns intensive Begegnungen in vielen Schul- und öffentlichen Veranstaltungen brachte, auch in der Ruth Weiss Realschule in Aschaffenburg. Ein Rosenbusch für Recklinghausens Menschenrechtshain – und dann die Geburtstagsüberraschungen zum 97sten…..

... weiterlesen
Ein mutiger Richter

Ein mutiger Richter

von Ruth Weiss
Kaum denkt man, man wisse über die Shoah, den Holocaust Bescheid, erfährt man wieder etwas Neues.
Die Geschichte einer jüdischen und einer christlichen Familie, die vom Londoner „Daily Telegraph“ veröffentlicht wurde, ist eine dieser erstaunlichen Geschichten.
Die Justiz wurde sofort ab 1933 von den Nazis als Instrument benutzt um die Opposition durch politische Gerichtsverfahren zum Schweigen zu bringen. Im April 1933 wurden jüdische und sozialdemokratische Richter, Gerichtsbeamte, Rechtsanwälte ihrer Posten enthoben. Willkürliche Verhaftungen und Überweisungen in Konzentrationslager wurden bald zum Alltag. Langsam wurde das Rechtssystem untergraben…
Lothar Kreyssig erhob weiter mutig seine Stimme…

... weiterlesen
Staat und Staudamm - Wende in Tansania?

Staat und Staudamm – Wende in Tansania?

von Ruth Weiss
Die Nachfolge Magufulis – neben den schweren Folgen der Pandemie das umstrittene Staudammprojekt – ein schwieriges Erbe für die neue Präsidentin Tansanias.

... weiterlesen
Kenneth Kaunda und Ruth Weiss

Kenneth Kaunda – Abschiedslied

von Ruth Weiss
„Tiende pamodzi ndim’tima umodzi. Stand and sing of Zambia proud and free!“ sang Kennth Kaunda vor fast 50 Jahren beim Staatsbankett in Deutschland. Nun starb der erste Präsident des seit 1964 unabhängigen Sambia, ehemals Nordrhodesien, im Juni 2021 mit 97 Jahren. Er ist der letzte der ersten Generation junger afrikanischer Führer, die nach dem Ende des 2. Weltkriegs für die Befreiung von den Kolonialherren kämpfte. Abschied von einem langjährigen Freund.

... weiterlesen
Mein Lehrer der Krake

Mein Lehrer der Krake

von Ruth Weiss
Unglaublich! Da sass ich kürzlich vor meinem Bildschirm, las die NAD Nachrichten und sah die Überschrift. Dachte, wie kurios, ein Film über eine Krake und einen Taucher als – Lehrerin und Schüler? Ausgerechnet eine Krake, das Symbol eines abscheulichen Monsters? Ich googelte und fand erst den Trailer, dann die Bilder dieses einmaligen Dokumentarfilms. Diese Geschichte des Filmemachers Craig Foster, der einen Burnout erlebt hatte, ist einmalig: Er konnte sich beim Tauchen mit einer jungen Krake anfreunden, die ihn an ihrem Leben und Sterben teilnehmen lässt nachdem sie zu ihm Vertrauen gefasst hatte ... weiterlesen
Gesundheitssysteme und Diskriminierung

Gesundheitssysteme und Diskriminierung

von Ruth Weiss
Als ich in diesen pandemischen Zeiten über Gesundheitssysteme nachdachte und deswegen googelte, stolperte ich über einen Artikel von Alexa R. Shipman mit dem Titel „ Das Deutsche Experiment: Gesundheitspflege ohne Frauen und jüdische Ärzte.“* Ich hatte eigentlich gedacht, dass ich etwas wüsste über die Nazis und ihre Einstellung zu Frauen. Zum Beispiel, dass ihr idealistisches Frauenbild das einer arischen gesunden schlanken Blondine war, ergeben den drei Ks: Küche, Kinder, Kirche – und ihrem Mann, dem sie Unterstützung war und dem sie viele Kinder gebar. Frauen „von ihrer Emanzipation befreit“ Doch Einzelheiten, die Frau Dr. Shipman erwähnte bewiesen ... weiterlesen
'Land unter' in Mosambik - 2019 und erneut 2021 (C:wikiCommons)

Index des Leidens

von Ruth Weiss
In allen Zeitzonen der Welt stehen diese Uhrzeiger auf kurz vor zwölf : Klimawandel mit Katastrophenalarm . Germanwatch hilft uns mit seinem neuen Globalen Klima Risiko Index 2021, die Risiken zu ermessen . Der Risiko Index schlägt Alarm für Afrika. Fünf der am meisten vom Klimawandel betroffenen Länder liegen in Afrika: Malawi, Mosambik, Niger, Süd Sudan, Zimbabwe. Ihre Produktivität ist bereits betroffen, die Infrastruktur bereits beeinträchtigt und teilweise zerstört ... weiterlesen
Keine Ruhe in Kongo

Keine Ruhe in Kongo

von Ruth Weiss
Die geplagte Bevölkerung der Demokratischen Republik Kongo kommt nicht zur Ruhe. Im östlichen sowie südlichen Teilen des Landes herrscht Gewalt, laut den NAD Afrika Nachrichten ... weiterlesen
Beim Namen genannt - Zimbabwe State Capture

Beim Namen genannt – Zimbabwe State Capture

von Ruth Weiss
Wieder und wieder komme ich zurück zu dem im Februar 2021 veröffentlichten explosiven Bericht des südafrikanischen Daily Maverick, der inzwischen von vielen politischen Beobachtern weltweit aufgegriffen wurde. Er enthält bestürzende Enthüllungen über den seit Mugabes Zeiten von einer Elite kontrollierten Staatsapparat von Simbabwe, eine ‘Gefangennahme des Staates’ – State Capture – die sich unter Präsident Emmerson Mnangagwa fortsetzt und verstärkt. Laut Daily Maverick möglichte dies ein korruptes Netzwerk von Politikern, Militär, Sicherheitspersonal, hochrangigen Bürokraten und Geschäftsleuten, welche ehrliche Geschäfte verhindern und die Bevölkerung eines besseren Lebens berauben. Kartelle entstanden, ... weiterlesen
1700 Jahre jüdischen Lebens in deutschsprachigen Ländern

1700 Jahre jüdischen Lebens in deutschsprachigen Ländern

von Ruth Weiss
Das Dekret des Kaisers Konstantin aus dem Jahre 321 ist die wohl wichtigste Quelle welche 1700 Jahre jüdischen Lebens in Deutschland belegt. Seine tolerante Einstellung zur Religon prägte seine Regierungszeit – und sollte uns 1700 Jahre später als Ansporn dienen, den Dialog gerade zwischen den monotheistischen Konfessionen zu fördern.

... weiterlesen
Baustelle Rassismus

Baustelle Rassismus

Aufklärung und Mitmenschlichkeit im Alltag umsetzen, mahnt Ruth Weiss zu den Aktionswochen gegen Rassismus. Es bleibt viel zu tun.

... weiterlesen
Frauenpower

Frauenpower

von Ruth Weiss
Hochverdienter Job für eine starke Frau: die neue Generaldirektorin der Welthandelsorganisation WTO Ngozi und die globalen Bemühungen um Gleichberechtigung.

... weiterlesen
Der räuberische Staat

Der räuberische Staat

oder Simbabwes weiter Weg zur Demokratie

von Ruth Weiss
Es geht um Simbabwe und Dr. Shumba’s Recherchen zu einem Staat, den er als einen ‚räuberischen Staat‘ einordnet. Und er benennt auch die Verantwortlichen für diese unverantwortliche Situation, in der sich Wenige auf Kosten der Mehrheit bereichern. Es wird belegt, dass der Staat von der Regierungspartei, dem Militär, und regierungsnahen Geschäftsleuten kontrolliert – sozusagen gefangen gehalten – wird. Der Staat als autonom regierender Akteur, der alle Schlüsselpositionen der Wirtschaft und Politik innehat.

... weiterlesen
Bild zeigt Abfallbehälter in Zimbabwe

Robert Mugabes schmutzige Deals

von Ruth Weiss
Einige Persönlichkeiten sind noch nach ihrem Tod in den Schlagzeilen. Meistens keine guten. Das trifft auf den 2019 verstorbenen Robert Mugabe (*1924) zu, der Simbabwe seit 1980 zunächst als Premierminister, dann ab 1987 als Präsident – und fast von Beginn an wie ein Diktator – regierte, bis er durch einen Putsch 2017 abgesetzt wurde. Kürzlich berichtete der ‘Zimbabwe Independent’, dass neben anderen fragwürdigen Einkommensquellen der verstorbene Präsident und dessen Familien sich durch Elfenbein- und Diamantenschmuggel bereicherten, und dies zu einer Zeit als die Naturreservate und ihre Elefanten unter weit verbreiteter Wilderei litten. Dass Mugabe und seine zweite ... weiterlesen
Zimbabwes Schuldenberg und die Transparenz

Zimbabwes Schuldenberg und die Transparenz

von Ruth Weiss
Am 1.Dezember 2020 wurde in Zimbabwe ein richtungsweisendes Gerichtsurteil gefällt: Die Regierung schuldet der leidenden Bevölkerung von Simbabwe Rechenschaft! Emmerson Mnangagwas Regierung soll den Inhalt der Schuldenabkommen offenlegen, die zwischen Januar 2019 und dem 1. Dezember 2020 vereinbart wurden. Auch die Bedingungen eines Kreditabkommens über 500 Millionen USD sollten 2021 veröffentlicht werden; es wurde von Finanzminister Mthuli Ncube mit der Afreximbank zur Unterstützung von Zimbabwes Währung abgeschlossen, um Exporte gegen US$ und weitere Importfinanzierungen sicherzustellen. Das Gericht erklärte: “Es könnte im vorliegenden Fall kein gerechtes Urteil geben, wenn man nur die Schulden in Betracht zieht. Denn wir ... weiterlesen
Landraub, Agrobusiness und globale Ernährungssicherheit

Landraub, Agrobusiness und globale Ernährungssicherheit

von Ruth Weiss
Ein Bericht der von der Internationalen Landkoalition und OXFAM im Dezember 2020 vorgelegt wurde, prangert an, wie durch modernes Agrobusiness viele Menschen den Zugang zu Landbesitz verlieren und so ihre Ernährungssicherheit.

... weiterlesen
Erinnerungen an Mauritius - 1968 als jüdischstämmige Journalistin zur Unabhängigkeit - und das Schicksal der dort 1940-45 internierten Juden

Erinnerungen an Mauritius – 1968 als jüdischstämmige Journalistin zur Unabhängigkeit – und das Schicksal der dort 1940-45 internierten Juden

von Ruth Weiss
Während meiner Tätigkeit beim Londoner „Guardian“ in den späten 1960er Jahren wurde ich nach der Unabhängigkeit von Mauritius 1968 von der Regierung des Sir Seewoosagur Ramgoolam eingeladen, die Insel zu besuchen und darüber zu berichten – sogar bei einer Kabinettssitzung durfte ich anwesend sein. Während dieser Reise erfuhr ich von einer Gruppe Flüchtlinge, die während des II. Weltkriegs von 1940 bis 1945 dort interniert waren ... weiterlesen
Terrorgefahr - Wie friedlich wird das Neue Jahr für Mosambik?

Terrorgefahr – Wie friedlich wird das Neue Jahr für Mosambik?

von Ruth Weiss
Eine extreme islamistische Gruppe, aktiv im Norden von Mosambik, verursacht dort Chaos. Der Terror wird ein ernstes Problem für die Bevölkerung, die Mauto Regierung sowie für die gesamte Region des südlichen Afrika. SADC Führer trafen sich nochmals vor Jahresende, um zu besprechen, was sie zur Unterstützung Mosambiks tun können. Bislang hat die Regierung sich bei der Kontrolle der Terrorgefahr auf die eigene Armee verlassen und bis diese nicht um Hilfe bittet, können die Nachbarn nicht militärisch eingreifen ... weiterlesen
Späte Herausgabe gestohlenen Gutes?

Späte Herausgabe gestohlenen Gutes?

Enteignung jüdischen Gedankenguts im Nationalsozialismus

von Ruth Weiss
Die ‚Arisierung‘ in der Nazizeit machte auch vor geistigem Gut keinen Halt. Ich verdanke dem Medizinhistoriker Prof. Dr. Peter Voswinckel die Zusendung des “Zeit“ Artikels vom 10. Dezember 2020 „Geraubte Bücher“ von Karina Urbach, die unter anderem Voswinckel’s Aufdeckung von Fällen eklantanten Diebstahls intellektuellen Eigentums im Namen der Arisierung von Verlagen in der Nazizeit beschreibt. Es wird erwähnt, wie Voswinckel „in mühevoller Kleinarbeit“ die Geschichte des jüdischen Arzts Dr. Josef Löbel erforschte, Herausgeber des bekannten ‚Knaurs Gesundheitslexikons‘ seit 1930 ... weiterlesen
Licht in dunklen Zeiten - Neujahrswünsche

Licht in dunklen Zeiten – Neujahrswünsche

Videogruß von Ruth zu Weihnachten und neuem Jahr
Der Vorstand der Ruth Weiss Gesellschaft möchte Ihnen zum Jahresende diese Grüsse von Ruth Weiss überbringen, sich für Ihre Unterstützung bedanken und Sie ermutigen, weiterhin Mitglieder für unsere Gesellschaft zu werben, um Ruths unermüdliche Bemühungen um eine tolerante Gesellschaft in die Zukunft zu tragen.

... weiterlesen
Erinnerung und Faktencheck: Die Nürnberger Prozesse

Erinnerung und Faktencheck: Die Nürnberger Prozesse

von Ruth Weiss
Die Angeklagten „waren die grausamen Henker, deren Terror die schwärzeste Seite der Menschheitsgeschichte schrieb. Der Tod war ihr Werkzeug und das Leben ihr Spielzeug.“ Damit begann Hauptankläger Benjamin Ferencz seine Eröffnungsrede vor 75 Jahren, genau gesagt am 20. November 1945, im Hauptprozess gegen die 22 Hauptkriegsverbrecher des Zweiten Weltkriegs, der am 1. Oktober 1946 endete. Keine Reue gezeigt: Die Hauptangeklagten des Naziregimes wàhrend der Nürnberger Prozesse 1945-46 (Quelle: UN, Greycells) In einem Interview, das Ferencz, heute mit 100 Jahren der einzige noch lebende Hauptstaatsanwalt des Prozesses, kürzlich der ARD und DW vgl Link gab, erklärte ... weiterlesen
Die weisse Gazelle

Die weisse Gazelle

… oder wie der Busch gerettet wurde

von Ruth Weiss
Zelda hatte lange keinen Namen. Hätte sie das erfahren, hätte sie sich nicht gewundert. Im Gegenteil, sie hätte wahrscheinlich eher gedacht, dass es erstaunlich war, dass sie überhaupt einen Namen erhalten hatte. In ihrem Volk war es Sitte, dass der Vater sein Neugeborenes auf den Arm nahm um mit diesem allein in den Busch zu gehen. Dort flüsterten die Ahnengeister ihm einiges über das Kind zu. Ob es klug sei, gefügig, eigenwillig oder anderes. Danach konnte er zurückkehren und den Namen des Kindes verkünden. Zeldas Vater aber fasste sein Kind ... weiterlesen
Ölplattformen vor Angola

Angola

von Ruth Weiss
Angola, reich an Öl, Diamanten und anderen Bodenschätzen , mit seiner verarmten Bevölkerung die zu 70% mit nur 2 Dollar am Tag überlebt, hat kürzlich einen Schritt in die richtige Richtung getan. José Filomeno Dos Santos (42), Sohn des ehemaligen Präsidenten Jose Eduardo Dos Santos, ist zu fünf Jahren Gefängnis wegen Betruges verurteilt worden.

... weiterlesen
Wehret den Anfängen : Ruth Weiss zu ihrer Kindheit in Fürth unter Stürmer Plakat - Die Juden sind unser Unglück ...

Antisemitismus

von Ruth Weiss
Am Jahrestag nach dem Versuch in Halle, in einer Synagoge ein Massaker anzurichten, nannte Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Antisemitismus einen Seismograph der demokratischen Lage. Vor einem Jahr hatte eine feste Eingangstür die Tragödie verhindert, wonach der Angreifer in seiner wütenden Frustration zwei Zufallsopfer erschossen hatte. Präsident Steinmeier nannte die lange Liste der Überfälle auf Juden seit 1945 eine Schande und einen Angriff auf Toleranz und Menschenwürde. Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang wies zum selben Anlass auf die steigende Zahl der Ueberfälle auf Juden und jüdische Einrichtungen in den letzten zwei Jahren hin. Die jüngste traurige Bestätigung dieser Entwicklung: Eine grundlose ... weiterlesen
Mit dem Lessing Zitat : Wer über gewisse Dinge den Verstand nicht verliert, der hat keinen zu verlieren .

2020 – welch ungewöhnliches Jahr

Eine Herbstreise in Deutschland

von Ruth Weiss
Zurück von einer langen, intensiven Lesereise in Deutschland (2.9.-6.10.20) als „Zeitzeugin des 20sten Jahrhunderts“, mit der unterschiedlichsten Zuhörerschaft , meist in Schulen, finde ich etwas Zeit zur ruhigen Betrachtung des Erlebten. Die augenblickliche politische Lage, der Hintergrund der menschenfeindlichen Ereignisse der letzten Monate in Hanau und Halle – sowie am Ende der Reise der Überfall auf einen jüdischen Studenten am Sukkot, dem Laubhüttenfest in Hamburg – trugen dazu bei, die Veranstaltungen lebhaft zu machen. So gab es keine Diskussion, bei der die dunklen Wolken der heutigen Fremdenfeindlichkeit, des Rassismus, des ewigen Antisemitismus die ... weiterlesen
Zimbabwe verabschiedet Gesetz gegen „unpatriotische Bürger“

Zimbabwe verabschiedet Gesetz gegen „unpatriotische Bürger“

von Ruth Weiss
November 2020. Ein weiterer Schritt des Landes Richtung Einparteienstaat. Damit wird jedoch versucht, endgültig die laute Opposition in Zimbabwe zu unterdrücken, die gegen die elende Wirtschaftslage protestiert, welche sich seit Monaten durch Hyperinflation manifestiert und von fehlenden strukturellen Reformen, Korruption und vor allem zunehmenden Menschenrechtsverletzungen gezeichnet ist. So haben u.a. Verschleppung und Folter von Aktivisten unter Mnangagwa zugenommen. Im September wurden auch ehemaligen Mugabe Anhängern gedroht, die angeblich die südafrikanische Regierung dahingehend beeinflussten, dass Zimbabwe‘s Regierung stark kritisiert werde. Eine geplante Demonstration am 31. Juli wurde durch starke Sicherheitsmaßnahmen wie Behinderungen der Bewegungsfreiheit und Festnahmen verhindert, unter ... weiterlesen
Quo vadis Zimbabwe?

Quo vadis Zimbabwe?

von Ruth Weiss
Die Botschafter der USA, Großbritanniens, Deutschlands, Kanadas, der Niederlande, Norwegens und Polens haben ungewöhnlich scharf die Regierung Zimbabwes aufgefordert, die Corona Krise nicht zu benutzen, um Dissens zu unterdrücken. Auch andere kritische Stimmen hatten sich erhoben zum brutalen Vorgehen im Vorfeld der am 31. Juli geplanten Proteste gegen die politische und wirtschaftliche Krise, in der das Land gefangen ist. Die Katholischen Bischöfe haben einen Hirtenbrief veröffentlicht, in dem sie die Menschenrechtsverletzungen hervorheben, und die wirtschaftliche Krise, Korruption und Armut beklagen. Südafrika entsandte eine Delegation nach Harare mit dem Angebot, Hilfe zu leisten, doch ihr wurde geantwortet, es ... weiterlesen
Zitzi Dangarembga mit Ruth Weiss in Berlin 2019

Alle guten Wünsche an Tsitsi Dangarembga!

von Ruth Weiss
Zuallererst: Herzliche Glückwünsche, liebe Tsitsi Dangarembga, zum Roman „This Mournable Body“ und seiner Aufnahme in die Kurzliste der Nominierungen für den Brooker Prize! Wohlverdienter Erfolg für diesen letzten Teil einer Trilogie, der zur rechten Zeit erscheint, und hoffentlich seinen Weg ganz nach oben bis zum Preis geht.

Welche Ironie, das Zimbabwes Regierung nicht nur respektlos über eine der besten Schriftstellerinnen des Landes herzieht, sondern sie zu dieser eminent wichtigen Zeit ihres beruflichen Schaffens sogar festnimmt und diverser Straftaten bezichtigt, darunter den angeblichen Versuch …

... weiterlesen
Zum 60. Jahrestag der Unabhängigkeit der Demokratischen Republik Kongo

Zum 60. Jahrestag der Unabhängigkeit der Demokratischen Republik Kongo

von Ruth Weiss
Kongo und Chaos : das wurde fast zum Sammelbegriff für die Demokratische Republik Kongo seit der unvorbereiteten Unabhängigkeit von Belgien am 30. Juni 1960. Das zweitgrößte afrikanische Land mit 2 345 Quadratkilometern glitt aus der unheilvollen Kolonialzeit in die Hände von Diktatoren und versank in endlose Bürgerkriege. Die Korruption uferte aus. Sein Reichtum an Bodenschätzen wurde der Bevölkerung zum Verhängnis, wie etwa Coltan, Diamanten, Erdöl, Gold, Kupfer, Platin, Uran – aber auch seine fruchtbare Erde und Regenwälder mit vielen Pflanzen- und Tierarten. Weder Belgien noch die nachfolgenden afrikanischen Politiker etablierten ein effizientes Regierungssystem. Das Rechtswesen blieb unzulänglich ... weiterlesen
Ruth zur aktuellen Situation im Sudan

Ruth zur aktuellen Situation im Sudan

von Ruth Weiss
Nachrichten aus Afrika sind leider oft schlecht. Doch es gibt auch Gutes zu feiern. Wie im Sudan! Das Land ist nicht mehr definiert als Islamischer Staat. Seit Omar al-Bashir nach vielen Monaten Unruhe gehen musste, ist die Übergangsregierung von Abdalla Hamdok in unbehaglicher Koalition mit dem Militär. Justizminister Nasredeen Abdulbari hat eine Serie Reformen begonnen um die Gleichheit als Bürger gesetzlich abzusichern und Religionsfreiheit einzuführen. Im Juli legte er eine Reform der Strafgesetzgebung vor. Die Todesstrafe für Glaubensabfall ist abgeschafft, ebenfalls öffentliches Auspeitschen. Frauen brauchen keine Erlaubnis eines männlichen Familienmitglieds mehr um mit ihren Kindern zu reisen ... weiterlesen
The Smiths

The Smiths

von Ruth Weiss
Letzte Woche erhielt ich eine e-mail aus Großbritannien von Marina Smith, eine bemerkenswerte Frau die das Neueste über ihre bemerkenswerte Familie berichtete. Gemeinsam haben Marina und ihre beiden Söhne die einzige offizielle Holocaust Gedenkstätte und Informationszentrum in Großbritannien gegründet. Der älteste Sohn, Genozid Experte Dr. Stephen Smith, ein christlicher Pastor verheiratet mit einer Jüdin, lebt in Amerika. Er hat jüdische Stiefkinder sowie Asiatisch-Britisch-Amerikanische Kinder mit seiner ersten asiatischen Frau. Die beste Freundin seiner Tochter, die bei ihnen lebt ist Schwarze. Sein Bruder Dr. James, Arzt und ebenfalls Genozid Experte war mit einer Frau aus Ruanda verheiratet, seine ... weiterlesen
Gute Kameraden

Gute Kameraden

von Ruth Weiss
Vor dem ehemaligen Haus seines Bruders Hugo, das Dr. Adolph Strauss zuletzt bewohnte, wurden zur Erinnerung an die Deportation und Ermordung von Hugo Strauss und anderen Verwandten sogenannte Stolpersteine verlegt. Durch diese Initiative von Lüdinghausener Bürgern soll so an die Ermordung jüdischer Mitbürger nachhaltig erinnert werden.

Vor kurzem erhielt ich einen Zeitungsausschnitt aus der Lokalzeitung in Lüdinghausen, wo ich ein glückliches Jahrzehnt verbracht hatte, ehe ich zu meinem Sohn und dessen Familie in Dänemark zog. Er hatte mit den Plänen des Heimatvereins zu tun, der für Spenden warb um zwei mutigen Männern ein Denkmal zu widmen. Den ... weiterlesen
Trevor Grundys britische faschistische Kindheit

Trevor Grundys britische faschistische Kindheit

von Ruth Weiss
„JUDA VERRECKE“ Das rief täglich mit erhobenem Arm die heiß geliebte Mutter des 1940 geborenen Journalisten Trevor Grundy ihm als Grundschulschüler zu, wonach er den Gruß und Ruf erwiderte, ehe er zum Bus rannte. Sidney und Edna Grundy waren stramme Faschisten als Altmitglieder der Union Bewegung – d.h. bereits Anhänger des Faschistenführers Sir Oswald Mosley vor dem 2. Weltkrieg. Trevor saugte die Ansichten der Eltern mit der Muttermilch auf. Es wunderte ihn, dass in anderen Haushalten über Sport, Garten oder Urlaub gesprochen wurde. Grundys lasen nur Zeitungen und politische Pamphlete. Außer Unions-Leuten hatte der Jugendführer der Union keine Freunde ... weiterlesen