Ruth Weiss – neue Preisträgerin des OVID Preises

Das PEN-Zentrum deutschsprachiger Autoren im Ausland, die Nachfolge-Organisation des 1934 in London gegründeten Exil-PEN, hat Ruth Weiss für den Ovid-Preis 2022 erkoren – der „herausragenden Bürgerrechtlerin gegen Apartheid sowie Autorin Dutzender von Sachbüchern und historischen Romanen (darunter Bestseller sowie Bücher, die als Pflichtlektüre für den Schulunterricht dienen)“. Ruth Weiss ist nach Guy Stern, Herta Müller und Wolf Biermann die vierte Empfängerin dieser Auszeichnung.

Die feierliche Preisüberreichung soll am 15. September 2022 in der Deutschen Nationalbibliothek in Frankfurt stattfinden. In Kürze wird in diesem Zusammenhang auch eine Festschrift für Ruth Weiss mit zahlreichen Beiträgen aus vier Kontinenten im renommierten Würzburger Verlagshaus Königshausen & Neumann erscheinen.

Aus der Begründung der Jury:

OVID Preisträgerin Ruth Weiss (c) foto rwg2021

Sie sind eine herausragende Repräsentantin der deutsch-jüdischen Generation, die vom Nazi-Regime ins Exil nach Süd-Afrika vertrieben wurde.

Sie gelten als eine gefragte Wirtschaftsjournalistin und haben sich als unerschrockene Bürgerrechtsaktivistin gegen das Apartheid-System in Süd-Afrika in den 1970/80er Jahren einen bedeutenden Ruf erworben.

Literarisch sind Sie als Autorin von Dutzenden von wirtschaftswissenschaftlichen Sachbüchern sowie historischen Romanen vor allem zur deutsch-jüdischen Geschichte in deutscher und englischer Sprache weit über Deutschland hinaus bekannt geworden.

In den letzten Jahrzehnten haben Sie sich vor allem in Deutschland als unermüdliche Aufklärerin gegen Rassismus und Antisemitismus überaus verdient gemacht.

PEN deutschsprachiger Autoren im Ausland – Jury des OVID Preises 2022 –

Wir gratulieren herzlich und werden über das Erscheinen der Festschrift und die Preisverleihung ebenfalls an dieser Stelle informieren!